Gepostet am

Sieg im Pokal-Derby gegen Frankfurt Falcons

17

(mu) Nach der Niederlage gegen die Frankfurt Falcons (2:5) zum Auftakt der Regionalliga Ende September, bescherte kurz darauf die Losfee den Butzbachern die Chance zur Revanche in der 2. Runde des Floorball Deutschland-Pokals.

Am Sonntag 18. Oktober reisten die Mittelhessen in die Mainmetropole und warfen die Falken dort in beeindruckender Weise mit 12:6 (2:0/4:0/6:6) aus ihrem Nest.

Vor allem im ersten und zweiten Drittel spielte Butzbach die Hausherren praktisch an die Wand, bevor das Spiel im letzten Drittel zu einem offenen Schlagabtausch wurde. Die Fans aus Frankfurt, sowie die mitgereisten Unterstützer aus Butzbach und Ebersgöns sorgten für großartige Derby-Atmosphäre.

Butzbachs Trainer Olof Dandanelle konnte verletzungsbedingt noch nicht wieder auf Fabian Brücher und René Häcker zurückgreifen und war so mit einem Torhüter und neun Feldspielern zu etwas Phantasie bei Aufstellung und Wechseln gezwungen. Die Frankfurter hingegen konnten mit zwei Torhütern und 14 Feldspielern eine zahlenmäßig deutlich stärkere Mannschaft aufbieten.

Butzbach liess sich davon jedoch nicht beeindrucken und legte vom Eröffnungsbully weg ordentlich los. Bereits nach zehn Sekunden hatte Joschka Brücher die Führung auf der Kelle. Keine zwei Minuten später war es dann erneut Joschka Brücher, der einen Ballverlust der Frankfurter Verteidigung erzwang und zur 0:1 Führung traf (2. Minute).

Butzbach fand nun immer besser ins Spiel, zeigte sich läuferisch stark und kompakt in der Defensive. Philipp Brücher erhöhte schließlich auf 0:2 (11.). Noch vor der Pause musste Moritz Wirth für zwei Minuten auf die Strafbank, die Unterzahl überstand Butzbach jedoch schadlos.

Im zweiten Drittel blieb Butzbach weiterhin dominant. Spätestens bei Goalie Martin Unger war Endstation für jeden Angriff der Frankfurter und auch das eigene Gehäuse war anscheinend auf der Seite der Mittelhessen. Einer erneute Zeitstrafe gegen Oliver Brücher konnte Frankfurt nicht nutzen, im Gegenteil: Joschka Brücher (24., Vorlage: Philipp Brücher) traf in Unterzahl zum 0:3. Eine erste Zeitstrafe gegen Frankfurt konnte Butzbach nicht nutzen, doch wenige Minuten später war Butzbach nach einer Strafe gegen Goalie Martin Unger erneut in Unterzahl erfolgreich und das gleich doppelt: Kapitän Ole Ruppel (33., Vorlage: Phiipp Brücher) und Philipp Brücher (34., Vorlage: Joschka Brücher) erhöhten auf 0:5. Wenige Sekunden vor der zweiten Pause traf Moritz Wirth nach einem tollen Solo-lauf zum 0:6 (40.).

Frankfurt wollte sich jedoch nicht ganz so leicht geschlagen geben und so wurde das letzte Drittel zu einem mitunter wilden Schlagabtausch mit zwölf Toren (6:6) und sechs Strafen (4 x Butzbach, 3 x Frankfurt). Näher als vier Tore (48., 5:9) liess Butzbach die Falcons allerdings nicht mehr herankommen und fand auf die Gegentore der Gastgeber immer die passende Antwort.

Moritz Wirth (41.) und Dominik Puth (43., Vorlage: Oliver Brücher) beantworteten das erste Tor der Frankfurter. Joschka Brücher (47., 2:9 und 49., 5:10) hielt die Frankfurter nach einem kurzen Sturmlauf auf Distanz. Philipp Brücher (56., 6:11) und Ole Ruppel (59., 6:12, Vorlage: Joschka Brücher) sorgten schließlich für den Endstand.

Mit diesem Erfolg ist Floorball Butzbach der letzte Vertreter für Hessen im Floorball Deutschland Pokal und trifft am 14./15.11. auf die TSV Calw Lions, die den dritten hessischen Vertreter, TSG Erlensee, ausschalteten. Die Mittelhessen sind also gewarnt.

Der nächste Spieltag in der Regionalliga findet am 7. November in der August-Storch-Halle in Butzbach statt. Gegner sind die Espenau Rangers (Kassel) und danach kommt es zum „Stadtderby“ gegen den TSV Ebersgöns.

17

Philipp Brücher mit drei Toren gegen Frankfurt (Foto: T. Jaux)

 

Für Butzbach spielten in Frankfurt:

Tor: Martin Unger (0 Vorlagen/2 Strafminuten)

Feld: [K] Ole Ruppel (2 Tore/0 Vorlagen/4 Strafminuten), Oliver Brücher (0/1/2), Philipp Brücher (3/2/0), Joschka Brücher (4/2/2), Moritz Wirth (2/0/2), Hannah Fischer (0/0/0), Markus Flatscher (0/0/2), Dominik Puth (1/0/0), Jonas Mader (0/0/0)